Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Gesundheitswirtschaft

In Nordrhein-Westfalen sind mehr als 1,1 Millionen Menschen  in der Gesundheitswirtschaft beschäftigt. Die Branche erreicht derzeit einen jährlichen Umsatz von ca. 58 Milliarden Euro. Die Gesundheitswirtschaft ist somit die bedeutendste Einzelbranche des Landes. Etwa jeder sechste Beschäftigte ist mittel- oder unmittelbar in der Gesundheitsversorgung im Land tätig.

Nordrhein-Westfalen hat mit den sechs Gesundheitswirtschaftsregionen Aachen, KölnBonn, Münster, Ostwestfalen-Lippe, Metropole Ruhr und Südwestfalen sowie dem Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen landesweit einen starken Standort der Gesundheitswirtschaft aufbauen können. In den sechs anerkannten regionalen Standorten arbeiten rund 80 % der über einer Million Beschäftigten der nordrhein-westfälischen Gesundheitswirtschaft. In den Gesundheitsregionen entwickelte und landesweit abgestimmte Konzepte dienen als Modell für ganz Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus.

Der externer Link Cluster Gesundheitswirtschaft.NRW wird durch das Clustermanagement Gesundheitswirtschaft.NRW unterstützt, das im Bereich Gesundheitswirtschaft des Landeszentrums Gesundheit auf dem Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen in Bochum angesiedelt ist. Unter der gemeinsamen Dachmarke Gesundheitswirtschaft.NRW vertreten die sechs Gesundheitswirtschaftsregionen moderiert durch das Clustermanagement landesweit abgestimmte Schwerpunktthemen und Themenpatenschaften, darunter:

  • Region Aachen: "Medizintechnik/Life Science"
  • Region Köln/Bonn: "Gesundheit für Generationen"
  • Region Münsterland: "Präventive Medizin"
  • Region Ostwestfalen-Lippe: "Vernetze Versorgung"
  • Region Metropole Ruhr: "Klinikwirtschaft"
  • Region Südwestfalen: "Werkstoffe und Techniken für die Gesundheitswirtschaft"

Der Bereich Gesundheitswirtschaft des Landeszentrums Gesundheit entwickelt gemeinsam mit den sechs Regionen landesweite innovative Konzepte und trägt dazu bei, das Land als herausragenden Gesundheitsstandort weiter zu entwickeln. Er nutzt dabei die auf dem Campus-Areal gelebte Verzahnung von Gesundheitspolitik mit Wissenschaft, Forschung und Lehre einerseits sowie lokaler und regionaler Wirtschaftsförderung andererseits und bereichert diesen Austausch mit der landesweiten Verknüpfung zur Dachmarke Gesundheitswirtschaft.NRW.